Frankfurter Personenlexikon

Eduard Rüppell
Marmorbüste von Pompeo Marchesi (1839; aus dem Besitz der SGN als Dauerleihgabe im HMF).
Foto: Sven Tränkner. © SGN, Archiv, Ffm.

Was haben ein Afrikaforscher,die Erfinderin des Paketfallschirms und Frankfurts erster Schwimmlehrer miteinander zu tun? Sie alle sind im Frankfurter Personenlexikon zu finden.

Dieses Lexikon bedeutender Frankfurter bzw. für Frankfurt bedeutender Persönlichkeiten ist im Juli 2014 online gegangen. Noch befindet sich das Nachschlagewerk im Aufbau. Zum Afrikaforscher Eduard Rüppell und 95 anderen Personen, die bereits in einem eigenen Artikel in der Online-Datenbank behandelt werden, sollen sich nach und nach rund 4.000 weitere Prominente gesellen. Das neue Werk versteht sich als grundlegende Neuausgabe und Fortsetzung der „Frankfurter Biographie“ (FB), die in zwei Bänden im Verlag Waldemar Kramer 1994/96 erschienen ist.

Das Frankfurter Personenlexikon richtet sich, wie schon die Buchausgabe, an alle, die sich für Frankfurter Geschichte interessieren. Nicht nur Historiker und Journalisten, sondern alle Bürger und Freunde der Stadt können darin etwas finden: bedeutende wie unterhaltsame, wissenswerte wie kuriose, unbekannte wie spannende Geschichten aus der Geschichte, erzählt anhand von Lebensläufen der handelnden Personen in wissenschaftlich fundierten und dennoch gut lesbaren Artikeln.Neben Stiftern und Mäzenen finden sich in der Geschichte unserer Stadt zahlreiche Forscher und Entdecker, Literaten und Gelehrte, namhafte wie unbekannte Persönlichkeiten und kuriose Eigenbrödler.

Die Projektleitung liegt bei der Frankfurter Bürgerstiftung. Über eine Laufzeit von fünf Jahren wird das Projekt zu gleichen Teilen von der Cronstett- und Hynspergischen evangelischen Stiftung und der Ernst Max von Grunelius-Stiftung finanziert.
Kooperationspartner der Frankfurter Bürgerstiftung sind neben diesen beiden Stiftungen die Frankfurter Historische Kommission sowie das Frankfurter Goethe-Haus – Freies Deutsches Hochstift und das Institut für Stadtgeschichte.
Die Chefredaktion liegt bei der Historikerin Dr. Sabine Hock.
Auf der Internetseite des Frankfurter Personenlexikons weist Dr. Sabine Hock, Historikerin und Chefredakteurin des Frankfurter Personenlexikons, in der Rubrik Neuerscheinungen allmonatlich auf besondere Höhepunkte und Spezialitäten unter den neuen Artikeln hin.

Das Projekt wird von der Reihe »Frankfurter Biographien: Von Frankfurt in die Welt« in regelmäßigen Vorträgen begleitet.