Grunelius-Konzerte – klaviersolo<br>Building Bridges – Andràs Schiff präsentiert junge Pianisten<br>Konzert mit Michael Brown

Grunelius-Konzerte – klaviersolo
Building Bridges – Andràs Schiff präsentiert junge Pianisten
Konzert mit Michael Brown
Am Donnerstag, 8. Dezember 2016, 19.30 Uhr
Michael Brown © Neda Navaee

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber.

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Präludien & Fugen op. 35:
Präludium und Fuga Nr. 1 e-Moll                                                                                                   
Leonard Bernstein (1918 – 1990)
Touches (1981)                                                                                                                                  Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)    
Präludien & Fugen op. 35:
Präludium und Fuga Nr. 2 D-Dur
Präludium und Fuga Nr. 3 h-Moll
                                                                                                           Michael Brown (* 1987)       
Constellations and Toccata (2011)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)
Präludien & Fugen op. 35:
Präludium und Fuga Nr. 6 B-Dur

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Variationen und Fugen Es-Dur op. 35 „Eroica“

Die New York Times beschreibt den Preisträger des Avery Fisher Career Grant als „jungen Klaviervisionären“ und „einen der führenden Persönlichkeiten der aktuellen Renaissance der Komponisten-Interpreten.“ Sowohl als Komponist als auch als Pianist ist er gleichsam gefragt. Michael Brown studierte beide Fächer an der Juilliard School und lebt heute in New York.
Das Programm zeigt Parallelen und Linien, die die einzelnen Werke verbinden: Alle Werke beziehen sich in unterschiedlicher Art und Weise auf die Formen der Fugen und Variationen, alle Komponisten sind oder waren Pianisten, die Musik ist handwerklich ausgereift und akkurat auf die Stärken des Klaviers abgestimmt. Mendelssohns Präludien und Fugen sind innovativ und fantasievoll in der meisterhaften Umsetzung von Kontrapunkt und Harmonielehre. Beethovens Eroica-Variationen huldigen der Vergangenheit, lassen aber gleichzeitig den späten Stil Beethovens mit seinen waghalsigen Übergängen und der leidenschaftlichen Inbrunst erahnen. Leonard Bernstein widmete Touches seiner “ersten Liebe, dem Klavier”. Das Werk – ein Thema mit Variationen - wurde vom Van Cliburn Wettbewerb in Auftrag gegeben. Michael Brown schrieb Constellations für den Pianisten Orion Weiss und bezieht sich im Titel auf die Sternenkonstellation Orion. Das Betrachten des nächtlichen Sternenhimmels ist der Ausgangspunkt für die Musik in diesem Werk.

Ernst Max von Grunelius-Stiftung (Förderer), Frankfurter Bürgerstiftung (Projektleitung)