Mäzene, Stifter, Stadtkultur<br>Lina von Schauroth (1874 – 1970)<br>Eine Frankfurter Künstlerin und Dame von Welt

Mäzene, Stifter, Stadtkultur
Lina von Schauroth (1874 – 1970)
Eine Frankfurter Künstlerin und Dame von Welt
Am Mittwoch, 18. April 2018, 19.30 Uhr

Eintritt frei

Vortrag von Dr. Sabine Hock
Die künstlerische Begabung der Tochter des bekannten Frankfurter Bauunternehmers Philipp Holzmann wurde schon früh erkannt und durch professionelle Lehrer gefördert. Wie einigen anderen Künstlerinnen ihrer Generation bot die Möglichkeit ihr die Möglichkeit, sich ohne Konfrontation mit den großbürgerlichen Kreisen, in denen sie aufgewachsen war und denen sie ihr Leben lang verbunden blieb, zu emanzipieren. Geprägt durch die Jugend in der Kaiserzeit  und der mit einem tragischen Reitunfall bereits 1909 endenden Ehe mit dem aus preußischem Adel stammenden Offizier Hans von Schauroth blieb sie in ihrer Kunst wie in ihrer Einstellung konservativ und monarchistisch. Sie selber nutzte alle Möglichkeiten sich mit den unterschiedlichsten Techniken der angewandten Kunst vertraut zu machen. Zu ihren besonderen Schwerpunkten zählte anfangs die damals noch sehr junge Plakatkunst. Später konzentrierte sie sich vor allem auf die Gestaltung von Mosaiken und Glasfenstern. Lina von Schauroths Begeisterung für die Reiterei, ihr Engagement als Tierschützerin fanden ihren Niederschlag in den entsprechenden Motiven in ihren Arbeiten.
Als Germanistin, Historikerin, freie Journalistin und Chefredakteurin der Online Version des Frankfurter Personenlexikons und gebürtige Mundartsprecherin deckt Dr. Sabine Hock ein weites Spektrum von Themen zur Geschichte und Kultur besonders aber auch zu Persönlichkeiten der Stadt Frankfurt.

Eintritt frei, begrenztes Platzangebot, keine Reservierungen möglich
Kooperationspartner: Frankfurter Bürgerstiftung, Freunde Frankfurts e.V.

Eintritt frei