Neues Programm von Januar bis April 2018

Lauma Skride © Marco Borggreve

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Förderer der Frankfurter Bürgerstiftung,

wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr mehr als 100 neue Mitglieder in unserem Freundes- und Förderkreis und über 30.000 Besucher zu unseren Veranstaltungen im Holzhausenschlösschen begrüßen durften. Es zeigt uns, wie viele Menschen an unserer Stiftungsarbeit interessiert sind, und darüber sind wir sehr froh, lebt doch unsere Bürgerstiftung nur durch die Teilnahme und das Mittun unserer Freunde und Förderer.

Unser Programm beinhaltet wieder viele Konzertveranstaltungen – seit unserer Gründung im Jahr 1989 führen wir zahlreiche Stifter- und Bürgerkonzerte – von Frankfurter Stifterinnen und Stiftern, Freunden und Förderern unterstützt – für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt durch. So beginnen wir am 21. Januar 2018 mit dem 1778. Bürgerkonzert im Holzhausenschlösschen das neue Veranstaltungsjahr. Wir starten mit einem Konzert für Klavier zu vier Händen mit dem Klavierduo Silver-Garburg, die mit Mendelssohn Bartholdy und Brahms für alle Besucherinnen und Besucher und vor allem auch unsere vielen fleißigen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer spielen werden.  Die Reihe klaviersolo, die im Dezember 2017 mit Alfred Brendel und Martin Stadtfeld begonnen hatte, wird schließlich im Februar mit dem bedeutenden Beethoven-Interpreten Hinrich Alpers beendet, der unter anderem die „Eroica“- Variationen und die Sonate E-Dur op. 109 von Beethoven spielen wird.

Am 28. Januar 2018 wird es wieder einen Neujahrsempfang für die Freunde und Förderer unserer Stiftung geben, diesmal mit einem Musical des Holzhausenquartetts unter dem Titel: „Die Glocken machen laut Bumbum. Und wieder ist ein Jahr herum.“

Zu den vielen Bürgerkonzerten gehören seit Jahrzehnten auch die wunderbaren Konzerte mit Emil Mangelsdorff und seinem Quartett sowie einem besonderen Gast. Jeden ersten Montag im Monat (außer in den Ferien und an Feiertagen) spielt das Quartett in unserem Haus. Am 5. Februar und 5. März zum 191. und 192. Mal dürfen wir so wiederholt eine der bedeutendsten Jazz-Bands unseres Landes an ihrem festen Spielort, in ihrem Holzhausenschlösschen, begrüßen.

Im vierten Jahr findet die Reihe klavierplus statt. Im Literarischen werden die Reihen „Michael Quast liest“, „Salon kontrovers“ sowie die „Grammophon- Lesungen“ mit Jo van Nelsen  fortgesetzt.

Kindernachmittage mit dem Schlosskater Ferdinand und dessen musikalischer Märchenstunde über die Geschichte des Holzhausenschlösschens und des Holzhausenparks, literarische und musikalische Entdeckungsreisen, die Kinderbibliothek, Kinderchorstunden und ein großes Kinderliedermacherfestival sorgen für viele kleine Besucher im Schloss. Das Alter spielt keine Rolle, nur zuhören sollten alle können… Unter anderem singen wir zur Sanierung des Holzhausenparks und in Vorfreude auf die Fertigstellung unser neues Schlosskater-Holzhausenpark-Lied: „Hier im Park sind wir Zuhause, hier im Park sind wir daheim, in dem schönen kleinen Städtchen, das da heißt Frankfurt am Main (…)“.

Dass auch die Vortragsreihe „Mäzene, Stifter, Stadtkultur“ fortgesetzt und ausgebaut wird, ist einer glücklichen Kooperation zwischen der Frankfurter Bürgerstiftung und dem Verein der Freunde Frankfurts e. V. zu verdanken. Die Frankfurter Stadtgeschichte kann aber nicht nur im Holzhausenschlösschen, sondern wiederholt mit Frank Seibold auf dem Fahrrad erlebt werden, denn auch die Reihe „Mit Frank durch Frankfurt“ ist so beliebt, dass wir jedes Jahr mehrere stadthistorische Radtouren anbieten können.

Zu Weihnachten und zum neuen Jahr wünschen wir Ihnen und Ihren Familien frohe und besinnliche Festtage. Vielleicht sehen wir uns schon zu Beginn des neuen Jahres zum Neujahrsempfang? Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen im Holzhausenschlösschen!

Mit herzlichen Grüßen

Clemens Greve
Stiftungsgeschäftsführer