Neues Programm von September bis Dezember 2018

Reine Kunze: Jürgen Bauer

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Förderer der Frankfurter Bürgerstiftung,


„Zauberstab, Zylinderhut, das Sommerkinderfest wird richtig gut“ – mit einem großen Sommerkinderfest am 1. September beginnen wir im Andenken an den 152. Geburtstag unseres Stifters Adolph von Holzhausen die neue Saison: Schlosskater Ferdinand lädt alle Familien und seine Freunde zu seinem zauberhaften Kinderfest im und um das Frankfurter Holzhausenschlösschen ein! Ab 12:00 Uhr sind alle Stände geöffnet, und um 13:00 Uhr beginnt die feierliche Eröffnung! Um 14.00 Uhr gibt es Zaubereien mit Clown Constantin und dem Zirkus Zarakali vor dem Holzhausenschlösschen, wo anschließend um 14.30 der berühmte Zauberer Nicolai Friedrich magische Close Up Zauberei für alle ab 6 Jahren präsentiert, und um 15:00 Uhr erleben wir mit Schauspieler Michael Quast und dessen Musik-Ensemble seinen „Karneval der Tiere“ im Holzhausenschlösschen, um nur einige Highlights der vielen Attraktionen zu nennen. Daneben stehen zahlreiche Mitmachaktionen von 12:00-18:00 Uhr vor dem Holzhausenschlösschen, in der Kastanienallee und im Holzhausenpark zur Auswahl: Wir freuen uns über den Abenteuerspielplatz Riederwald, ein Dampfkarussell, ein Dampfriesenrad, zahlreiche Oldtimer aus dem Feuerwehrmuseum, einen Krankenwagen zum Probeliegen und, und, und…

Im September und Oktober setzen wir den Fokus auf literarische Veranstaltungen: Am 3. September stellt Reiner Kunze zu seinem 85. Geburtstag in einer Premiere sein neues Buch „Die Stunde mit dir selbst: Gedichte“ vor. Zehn Jahre nach „Lindennacht“ erscheint dieser Band. In originären poetischen Bildern lässt Reiner Kunze die Leser teilhaben an dem, was ihn erschüttert oder beglückt. Mit großer Schönheit und Zartheit spricht er vom Alter und vom Abschiednehmen: „Verneigt vor alten Bäumen euch, / und grüßt mir alles schöne.“ Reiner Kunze wird am 3. September zum zehnten Mal im Holzhausenschlösschen zu Gast sein.

Am 7. September feiert ein weiteres wichtiges Buch im Holzhausenschlösschen Premiere: Zum 125. Geburtstag von Hanna Bekker vom Rath erscheint die Biografie „Hanna Bekker vom Rath – Handelnde für Kunst und Künstler“ als 16. Band der Reihe „Mäzene, Stifter, Stadtkultur“, herausgegeben im Verlag der Frankfurter Bürgerstiftung. Die Autorin Marian Stein-Steinfeld stellt die Biografie in einem Vortrag vor und folgt damit dem letzten Willen der Sammlerin und Kunstvermittlerin Hanna Bekker vom Rath, die Werke dem interessierten Publikum zugänglich zu machen. „Wie gelang es Hanna Bekker vom Rath, zahlreiche Künstler, deren Kunst während des Nationalsozialismus als „entartet“ galt, im „Blauen Haus“ zu verstecken und ihre Werke vor den Nazis zu retten? Wer waren ihre Wegbegleiter? Wer hat sie beeinflusst? - dies sind existenzielle Fragen, die mich ein halbes Leben beschäftigen“, sagt Marian Stein-Steinfeld.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Elisabeth Mann Borgese hält die Literaturwissenschaftlerin Karolina Kühn am 17. September einen Vortrag mit dem Titel „Der Meeresraum ist eine neue Welt“. Elisabeth Mann Borgese war die jüngste Tochter von Katia und Thomas Mann, für Thomas Mann war sie die kleine „Medi“ und sein ganz besonderer Liebling. Und doch trat sie wie kein anderes der Mann-Kinder aus dem Schatten des Nobelpreisträgers und ging ihren eigenen Weg als politische Visionärin und „Botschafterin der Meere“. Karolina Kühn recherchierte u.a. in Halifax, Kanada und sprach mit zahlreichen Weggefährten Elisabeth Mann-Borgeses. 2012 kuratierte sie im Buddenbrookhaus zusammen mit Holger Pils die Ausstellung „Elisabeth Mann-Borgese und das Drama der Meere“.

Auch im Oktober wartet eine weitere bedeutende Buchpremiere auf Sie: Am 18. Oktober präsentiert Matthias Weichelt in einem Gespräch mit dem langjährigen Verleger des Hanser Verlags und Autor Michael Krüger sein neues Buch über Peter Huchel (1903 – 1981). Wolf Biermann lernte von Peter Huchel das „Schweigen zwischen den Worten“ und widmete ihm mit „Ermutigung“ sein berühmtestes Lied. Joseph Brodsky erkannte an seinem Gesicht, dass er einen wirklichen Dichter vor sich hatte, und Marcel Reich-Ranicki zählte ihn zu den ganz großen Lyrikern des 20. Jahrhunderts: Peter Huchels Erscheinung hinterließ Eindruck bei denen, die ihm begegneten, die Wirkung seiner Verse auf Leser und Autoren
ist ungebrochen. Matthias Weichelt gelingt in einem luziden Essay die Verschränkung von Einzigartigkeit und Zauber des dichterischen Werkes mit Huchels Leben, das im Jahre „neunzehnhunderttraurig“ beginnt und von den Ambivalenzen und Katastrophen des Jahrhunderts gezeichnet ist. Matthias Weichelt ist seit fünf Jahren Chefredakteur der Zeitschrift  „Sinn und Form“, die 1949 von und mit Peter Huchel als Chefredakteur gegründet wurde. Im Jahr 2019 wird die Frankfurter Bürgerstiftung in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift „Sinn und Form“ das 70. Jubiläum einer der wichtigsten deutschen Literaturzeitschriften in einer Vortragsreihe feiern.

Musikalisch bietet die Reihe „Songs und Chansons im Schlösschen“, konzipiert von Jürgen Schwab, weiterhin ein Forum  für anspruchsvolle deutschsprachige Künstler jenseits des Mainstreams: Am 21. September ist der Pianist und Sänger Rainer Bielfeldt mit seinem Programm „Die Erinnerung von morgen“ zu Gast. Am 16. November können Sie sich auf ein Doppelkonzert mit Milian Otto („Schattenseite“) und CaroKisteKontrabass freuen.

Am 25. November findet in der Reihe der Holzhausenkonzerte eine Konzertmatinee statt mit dem Malion Quartett für alle Freunde und Förderer der Frankfurter Bürgerstiftung und anlässlich des 75. Geburtstages des Stifters Wolfgang Dietrich Hahn (Treuhand-Stiftung der Frankfurter Bürgerstiftung). Nach einer Begrüßung durch die Frankfurter Bürgerstiftung und einer Ansprache der Nichte des Stifters Wolfgang Dietrich Hahn, Dr. Angelika Wolf, stellt das Malion Quartett Werke von südamerikanischen Komponisten in den Mittelpunkt, eine Musik, die dem Stifter besonders gefallen hat.

In der Konzertreihe Holzhausenkonzerte – Streichquartetttage kommen vom 29. November bis 12. Dezember französische Streichquartette zur Aufführung, womit wir des 100. Todestages des Komponisten Claude Debussy gedenken wollen. Zu Gast sind das Eliot Quartett, das Tenhagen Quartett, das Jade Quartett und das Mandelring Quartett.

Fortgesetzt wird auch die  Reihe „Mäzene, Stifter, Stadtkultur“ mit einem Vortrag von Ralf Gerhardt über den Justitia Brunnen am 17. Oktober und einem Vortrag über Martin Calenbach von Dr. Michaela Schedl am 7. November.

Zahlreiche weitere Veranstaltungen unserer Jazz-Reihe mit dem Emil Mangelsdorff Quartett und einem special guest, der Grammophon-Lesung mit Jo van Nelsen, des literarischen Salon kontrovers, des Jungen Frankfurter Solistenpodiums oder  der bekannte Pianist Gerhard Gruber, den den Stummfilm-Klassiker „Nosferatu“ – einem Stummfilmdrama nach Friedrich Wilhelm Murnau auf dem Flügel begleiten wird, werden Sie begeistern!  

Dienstag ist Kindertag! Die Kinderbibliothek unter Leitung von Chris Holz öffnet ihre Pforten, und auch die Kinderchöre der Frankfurter Bürgerstiftung unter der Leitung von Herrn Riedel treffen sich regelmäßig und freuen sich über junge Teilnehmer. Schlosskater Ferdinand begibt sich auch im September wieder auf musikalische Entdeckungsreise nach Eisenach und freut sich außerdem auf zahlreiche musikalische Märchenstunden.

Ausführliche Programmtexte zu unseren Veranstaltungen finden Sie online unter www.frankfurter-buergerstiftung.de, Karten können Sie über Reservix erwerben. Weitere Informationen dazu finden Sie auf den letzten Seiten unseres Programmhefts.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen im Holzhausenschlösschen.

Mit herzlichen Grüßen

Clemens Greve
Stiftungsgeschäftsführer

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!