Drei Abende mit SINN UND FORM<br>2. Abend: Die Wunder des Erzählens

Drei Abende mit SINN UND FORM
2. Abend: Die Wunder des Erzählens
Am Donnerstag, 28. März 2019, 19.30 Uhr

Gespräch und Lesung mit Matthias Weichelt, Esther Kinsky und Ingo Schulze

„Zu jedem Wort“, sagt die Schriftstellerin Esther Kinsky, „gehört der weiße Zwischenraum, der ihm vorausgeht und folgt, so wie zu jedem Ausgesprochenen die Stille, die kurzen Schweigsamkeiten zwischen Wörtern, Satzteilen oder ganzen Sätzen gehören. Ohne die weißen Räume – im Geschriebenen wie im Gesprochenen – ließe sich Sprache gar nicht verstehen. Sie lassen sich nicht lesen wie Buchstaben oder Silben, sie liegen außerhalb des Verständigungskonsens und sind doch unverzichtbar für Lesbarkeit und Verständigung. Sie sind an die Materialität der Schrift gebundene Fenster in den Raum hinter der Sprache“.
Über die von Schriftstellern erschaffenen Wort-Welten, über die Wunder und Geheimnisse des Erzählens sprechen die Autoren Esther Kinsky und Ingo Schulze mit dem Chefredakteur Matthias Weichelt. Und lesen aus eigenen Werken.

Projektleitung: Frankfurter Bürgerstiftung in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Sinn und Form
Förderer: Heinz und Gisela Friederichs Stiftung

Kategorie05/04/03/02/01
Eintritt€ 8/€ 10/€ 11/€ 12
Tickets »

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!