Salon kontrovers: Briefe – schreiben und lesen<br> „Endlich ein Brief von dem kleinen Pferde!“<br>Aus dem Briefwechsel Annette von Droste-Hülshoff und Levin Schücking

Salon kontrovers: Briefe – schreiben und lesen
„Endlich ein Brief von dem kleinen Pferde!“
Aus dem Briefwechsel Annette von Droste-Hülshoff und Levin Schücking
Am Donnerstag, 14. November 2019, 19.30 Uhr

Konzeption: Hanne Kulessa

Gelesen von Brigitta Assheuer und Moritz Pliquet

Annette von Droste-Hülshoff ist unvergessen: ihre Werke werden gelesen und sie animiert andere Schriftsteller, sich mit ihrem Leben und ihrem Werk zu beschäftigen, wie neue Publikationen belegen. Der Literaturkritiker und Schriftsteller Levin Schücking (1814-1883) dagegen ist eher durch seine Freundschaft zu Droste-Hülshoff in Erinnerung geblieben. Sein Werk, er hat zahlreiche (Unterhaltungs-) Romane geschrieben, ist längst nicht mehr präsent. Die beiden verband eine intensive Beziehung, die, mit großem Altersunterschied (17 Jahre) durchaus erotische Phantasien begleitete; eine große Bedeutung hatte aber insbesondere der literarisch-kritische Austausch. So entstand ein Briefwechsel zwischen dem „Mütterchen“ und dem „Pferdchen“: witzige, ironische, inhaltsschwere Briefe.

Birgitta Assheuer ist Sprecherin für Radio, Hörbücher und Fernsehen. Zudem tritt sie bei Literaturfestivals, Lesungen und Konzerten auf.

Moritz Pliquet hat an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main studiert, es folgten Engagements u.a. in Wiesbaden, Mainz, Frankfurt, Göttingen und Marburg. Seit 2008 ist er außerdem als Rundfunk- und Hörbuchsprecher aktiv und regelmäßig u.a. bei Arte und im ZDF zu hören.

Projektleitung: Frankfurter Bürgerstiftung
Förderer: Dr. Marschner Stiftung

Kategorie05/04/03/02/01
Eintritt€ 8/€ 10/€ 11/€ 12
Tickets »

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!