Musikalische Entdeckungsreise mit Schlosskater Ferdinand und seinen Freunden im Holzhausenschlösschen

Musikalische Entdeckungsreise mit Schlosskater Ferdinand und seinen Freunden im Holzhausenschlösschen
Am Samstag, 7. September 2019, 15.00 Uhr

Mit Clemens Greve, Michael Riedel und Musikfreunden von Schlosskater Ferdinand

Auf einer seiner vielen Reisen rund um den Globus hat Schlosskater Ferdinand die Streichinstrumente entdeckt und nimmt euch mit auf eine Reise durch ihre Welt! Streichinstrumente gibt es schon seit vielen Jahrhunderten und in vielen Kulturen. Sie heißen Fiedel, Gambe, Gadulka, Suka oder noch anders. Sie haben eine oder mehrere Saiten und verschiedene Größen. In den Orchestern der verschiedenen Länder spielt man diese verschiedenen Instrumente in unterschiedlicher Anzahl, auch zusammen mit Blas- oder Rhythmusinstrumenten und vielen anderen. In Europa spielt man heute vor allem diese vier Streichinstrumente: Das kleinste ist die Geige oder Violine, sie erzeugt die höchsten Töne. Die Bratsche oder Viola ist etwas größer, die Töne sind etwas tiefer. Das dritte ist das Cello oder mit vollem Namen das Violoncello. Es ist noch größer. Der Kontrabass, auch einfach Bass oder Bassgeige genannt, ist noch größer und erzeugt die tiefsten Töne. Entwickelt wurden sie alle in Italien. Vorhang auf für Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass!

Für alle ab 6 Jahren, die zuhören können. Ohne Bestuhlung, freie Platzwahl.

Eintritt € 5 (Erwachsene) / 3 (Kinder)

Projektleitung: Frankfurter Bürgerstiftung Förderer: Frankfurter Sparkasse, Freundes- und Förderkreis der Frankfurter Bürgerstiftung, Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung, Ernst Max von Grunelius-Stiftung

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!