Mit Jazz in den Frühling – Swing Spring Festival 2020<br>Bernhard Ullrich Quintett feat. Dizzy Krisch (Swing à la Benny Goodman)

Mit Jazz in den Frühling – Swing Spring Festival 2020
Bernhard Ullrich Quintett feat. Dizzy Krisch (Swing à la Benny Goodman)
Am Mittwoch, 1. April 2020, 19.30 Uhr

Die Veranstaltung musste abgesagt werden.

Bernhard Ullrich © Max Sonnabend

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir diese Veranstaltung aus aktuellem Anlass (Coronavirus/COVID-19) ausfallen lassen müssen.

(1874. Bürgerkonzert)

Bernhard Ullrich wurde am 9.8.1965 in München geboren und lebt als Musiker, Musiklehrer, Arrangeur und Komponist in Grünwald bei München. Sein Musikstudium absolvierte er am Leopold-Mozart-Konservatorium in Augsburg in den Fächern Klavier und Klarinette. Weiterbildungsstudium „Jazz und Popularmusik“ mit Hauptfach Saxophon an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt/ Main. Zahlreiche Auftritte und Aufnahmen als Klarinettist und Saxophonist mit: Charly Antolini, Roberto Blanco, Dusko Goykovich, Max Greger sen. und jun., Bibi Johns, Oskar Klein, Bernd Lhotzky, Bill Ramsey, Harald Rueschenbaum, Ambros Seelos, Hugo Strasser u.v.m. Konzerte in Deutschland, Österreich, Schweiz, Finnland, Italien, USA, Brasilien, Japan.

Engagements im Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz, beim Bayerischen Staatsorchester, München, u.a. unter Zubin Mehta, beim Müchner Rundfunkorchester, im Staatstheater Nürnberg sowie bei den Münchner Symphonikern und im Orchester des Stadttheaters Augsburg. Bernhard Ullrich ist Solist und musikalischer Leiter des „Bernie Rich Swing Orchestra“, der Echinger Bigband sowie mehrerer Quartett- und Quintett-Besetzungen, u.a. gemeinsam mit Dizzy Krisch (vib). Film- und Fernsehauftritte in der Knoff-Hoff-Show (90er Jahre), in den Filmen „Der König von St. Pauli (1997), „Gegen Ende der Nacht“ (1998), in der ARD-Vorabendserie „Marienhof“ (2005), in der ZDF-Musikshow „Eine große Nachtmusik“ (2006), auf BR alpha und in der BR Serie „Dahoam is dahoam“ (2011).

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!