Neues Programm von September bis Dezember 2020

Titel des Programmhefts

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Förderer der Frankfurter Bürgerstiftung,

die Corona-Pandemie beherrscht seit Monaten die ganze Welt und betrifft jeden Einzelnen von uns auf unterschiedliche Art und Weise. Auch wir als Stiftung sind davon betroffen und versuchen mit der neuen Situation umzugehen. Als geförderte Stiftung, die für ihre gesamte Arbeit – u.a. auch den Erhalt des Holzhausenschlösschens – auf Spenden und Eintrittsgelder angewiesen ist und als einziges größeres Kulturhaus in Frankfurt ohne städtische und staatliche Zuschüsse arbeitet, fehlen uns seit Monaten Einnahmen aus dem Kartenverkauf. Wir haben uns über jede Spende gefreut, die uns in den letzten Monaten im Rahmen der Rückabwicklungen aus dem Kartenverkauf erreicht hat. Helfen auch Sie uns mit Ihrer Spende:
 
Spendenkonto der Frankfurter Bürgerstiftung:
Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE76 5005 0201 0000 2662 99
BIC: HELADEF1822

In Zusammenarbeit mit der Cronstett- und Hynspergischen evangelischen Stiftung (Projektleitung: Bettina Brandis) haben wir ein neues Projekt ins Leben gerufen – Lernen beim Schlosskater Ferdinand. Kinder mit besonderem Förderbedarf, die aus weniger privilegierten Familien kommen, geraten durch die Corona-Pandemie einmal mehr ins Hintertreffen. Seit Mai organisieren wir immer mittwochs (außer in den Schulferien) einen Lernnachmittag für Grundschulkinder (derzeit für Grundschulkinder der Liebfrauenschule) mit diesem Hintergrund, um sie in ihrer weiteren Entwicklung zu unterstützen. Die Auswahl der Kinder obliegt der Schulleitung. Die Kinder werden neben der Betreuung durch unsere ehrenamtlichen Helfer von Studenten der Pädagogik (Institut für Pädagogik der Elementar- und Primarstufe der Goethe-Universität Frankfurt) betreut, die im direkten Kontakt zu den Lehrern der Liebfrauenschule stehen. Das Projekt bietet den Kindern eine persönliche Lernbetreuung und Unterstützung mit Möglichkeit zum Gesang, Lesestunde und anderen Entdeckungen. Im Fokus steht der Erwerb wichtiger Basisfähigkeiten, denn gute Lernangebote und eine frühe Förderung legen das Fundament für die weitere Entwicklung und das Zutrauen in die Zukunft.

Zugleich arbeiten wir an einem Konzept wie wir unsere Veranstaltungen ab September unter den aktuellen Vorgaben der hessischen Landesregierung durchführen können – ein Kraftakt, da wir immer wieder neu planen müssen und flexibel auf die jeweiligen Vorgaben reagieren müssen. Unter den aktuellen Bedingungen können wir im Holzhausenschlösschen nur etwa 20 Prozent der Sitzplätze anbieten. Aus diesem Grund haben wir kurzfristig nach Alternativen gesucht und konnten neben den Proben unseres Kinderchors, die vorerst im nahegelegenen Alten Gemeindesaal der Gethsemanekirche stattfinden, 18 Veranstaltungen an Orte verlegen, die mehr Platz bieten als das Holzhausenschlösschen. Unser Ziel ist es für unsere neuen Programme auch die Hochhäuser mit ihren großen Empfangsräumen und die Kirchen Frankfurts mit ihren größeren und akustisch sehr geeigneten Räumen zu Kooperationspartnern unserer Stiftungsarbeit werden zu lassen. Unsere Hausbank, die Frankfurter Sparkasse stellt uns ihr Kundenzentrum in der Neuen Mainzer Straße 49 zur Verfügung, das etwa dreimal so groß ist wie unser Kammermusiksaal. Das Frankfurter Streichquartettfestival, das mit insgesamt 14 Veranstaltungen vom 9. bis 20 November zu den Höhepunkten unseres Herbstprogramms zählt, wird in der Festeburgkirche stattfinden, die über eine einzigartige Akustik verfügt. Sollte es zu Lockerungen kommen, so werden wir mit diesen 18 Veranstaltungen nicht in das Holzhausenschlösschen zurückkehren, sondern freudig weiter Karten verkaufen, um das wesentlich größere Kontingent der Sitzplätze zu nutzen. Bei allen Veranstaltungen, die nicht im Holzhausenschlösschen stattfinden, finden Sie im Programmheft jeweils neben der Uhrzeit/dem Veranstaltungsbeginn einen farbigen Hinweis zum Veranstaltungsort. Die übrigen knapp 50 Veranstaltungen (Sommerkonzertmatinee mit dem Jazz-Quartett 4 to the bar, Kammermusicals mit dem Holzhausenquartett, Vorträge, Lesungen, u.a. mit Elke Heidenreich, ein Konzert im Rahmen der Reihe Songs und Chansons im Schlösschen, eine weihnachtliche Grammophon-Lesung mit Jo van Nelsen, ein Stummfilm-Abend zu Albert Steinrück, der Adventsnachmittag am 1. Dezember mit Öffnung unseres großen Adventskalenders, die Konzerte mit Ensembles der Frankfurter Bläserschule, die Kinderbibliothek und die Lernnachmittage mit Schlosskater Ferdinand) werden ab September im Holzhausenschlösschen oder/und als „Treppenkonzert“ vor dem Haus stattfinden.

Ausführliche Programmtexte und aktuelle Informationen (auch zu Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie) finden Sie hier unter www.frankfurter-buergerstiftung.de/programm, Karten können Sie über AD ticket erwerben. Weitere Informationen dazu finden Sie auf den letzten Seiten unseres Programmhefts. Bitte beachten Sie, dass Karten für unsere Veranstaltungen aktuell nur über den Vorverkauf erhältlich sind und die Abendkasse bei unseren Veranstaltungen ab September geschlossen sein wird. Die Damen und Herren der Presse können sich für Kartenreservierungen an unser Stiftungsbüro (info@frankfurter-buergerstiftung.de) wenden.

Wir drücken die Daumen, dass Sie alle gesund bleiben und wir mit Ihnen ab September viele unserer Veranstaltungen erleben dürfen.
 
Mit herzlichen Grüßen vom gesamten Bürgerstiftungs-Team und
Ihrem
 
Clemens Greve
Stiftungsgeschäftsführer

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!