»Ein Leben mit Hermann Hesse« - »Die gefährliche Lust unerschrocken zu denken« Zur Aktualität von Hermann Hesse

»Ein Leben mit Hermann Hesse« - »Die gefährliche Lust unerschrocken zu denken« Zur Aktualität von Hermann Hesse
Am Montag, 8. März 2010, 19.30 Uhr
Eintritt € 5 | erm.: € 0
Kartenreservierung »

Volker Michels, langjähriger Lektor im Suhrkamp Verlag und Herausgeber der Werke Hermann Hesses, berichtet über seine jahrzehntelange Arbeit

 

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber.

Volker Michels, langjähriger Lektor im Suhrkamp und Insel Verlag und Herausgeber von mehr als einhundert Editionen, u.a. der kürzlich abgeschlossenen 21bändigen ersten Gesamtausgabe der Werke Hermann Hesses, berichtet in vier Vorträgen über seine Arbeit und einige besonders aktuelle Aspekte im Werk des 1962 verstorbenen Nobelpreisträgers. Denn neben Thomas Mann und Stefan Zweig ist Hermann Hesse nach wie vor in aller Welt der meistgelesene und einflußreichste deutschsprachige Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Seine Werke sind in über 6o Sprachen übersetzt und haben mittlerweile eine Gesamtauflage von mehr als 125 Millionen Exemplaren erreicht. Dafür gibt es gewichtige Gründe, ist Hesse doch einer der wenigen Autoren, die schon früh das eurozentrische Weltbild überwunden und sich anderen, insbesondere den asiatischen Kulturen geöffnet hat. Als erster freiwilliger Emigrant verließ er das säbelklirrende Deutschland bereits 1912, um von der Schweiz aus, kritisch und vorausblickend wie wenige seiner Zeitgenossen, dem verhängnisvollen politischen Kurs entgegensteuern zu können.
Diesem Aspekt wendet sich unter dem Zitat-Titel »Die gefährliche Lust, unerschrocken zu denken« der erste Vortrag am 8. März zu. Das zweite Referat am 9. März würdigt die Lyrik des Dichters, die, tausendfach vertont, zu den beliebtesten Textvorlagen der unterschiedlichsten Komponisten geworden ist. Eine anschließende Lesung von Hesses schönsten Gedichten illustriert diese Vorliebe, wobei auch die weitgehend unbekannten Scherzgedichte einbezogen werden, die sich in seinem Nachlaß fanden.
Schon zu Hesses Lebzeiten war die Wirkung seiner Bücher dermaßen tiefgreifend und existenziell, daß sich unzählige Leser darin wiedererkannten und ihrem Verfasser schrieben. Mehr als 35.000 dieser Briefe hat er beantwortet. Über die damit verbundene Sozialarbeit, die ihn nötigte, zu allen lebenswichtigen Themen und Problemen Stellung zu nehmen, berichtet der dritte Vortrag unseres Referenten am 10. März.
Sein abschließender Bericht am 11. März handelt von Hesses Beziehung zu seinen Verlegern, insbesondere Samuel Fischer und Peter Suhrkamp. Er schildert die kulturhistorisch spannende Entstehungsgeschichte des Suhrkamp Verlages, den es ohne die Initiative Hermann Hesses nicht gäbe.
Im Anschluß an jeden der Vorträge ist Volker Michels gerne bereit, Fragen aus dem Publikum zu beantworten.

Schüler und Studenten haben freien Eintritt!

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!